"Mobile Discothek" für Privat-, Vereins- oder Firmen-Events

Die seit Anfang der 80er Jahre beliebten Mobildiscotheken sorgen auf den verschiedensten Feiern für Musikunterhaltung. Dazu gehören Privatfeiern genau so wie öffentliche Partys.
Aber was ist eine "mobile Discothek" ?
Man bezeichnet damit einen DJ der mit Beschallungsanlage und Lichtanlage zu einer Veranstaltung reist, dort das komplette Equipment aufbaut und die Veranstaltung in Eigenregie durchführt.

Gegenüber Alleinunterhaltern hat ein gut organisierter "Mobil-DJ" den Vorteil eines größeren Musikrepertoires und ist im Vergleich zu einer Band meist günstiger im Preis.
In Abhängigkeit von Gästeanzahl und Raumgröße entscheidet sich die Größe der Beschallungs-Anlage (und optional die der Lichtanlage - falls vom Kunden gewünscht)


Ich persönlich stehe gerne im Vorfeld der Veranstaltung für eine Ortsbesichtigung zur Verfügung. Dies hilft ungemein bei der Erstellung des individuellen Angebotes und dem ersten Kennenlernen..... und ein wenig Sympathie zwischen "Kunde" und DJ hat noch nie geschadet ;-).
Außerdem können der Veranstalter und der DJ  bei einer Tasse Kaffee persönliche Wünsche gegenüber professionellen Tips aus 25 Jahren Erfahrung abgleichen. Im Einzelnen geht es dabei um.....

  • Aufbauort der Technik und Tanzfläche
  • Art und Größe der optionalen Deko- und Lichttechnik
  • Ablauf der Veranstaltung
  • Wünsche zum Musik-/Abendprogramm (Spiele?) u.s.w

 

Sie verstehen jetzt sicher, daß man für so viele wichtige Einzelheiten keine Standartwerte zum Errechnen eines Pauschalpreises festsetzen kann. Sie wollen ja auch kein "Standart-Event", oder ?
Deshalb ist es ja so wichtig, Ihre Wünsche zu erfahren und für Ihre Veranstaltung im richtigen Rahmen umzusetzen. Der erste Schritt dahin ist das Ausfüllen meines Kontakt-Formulars. Anschließend setze ich mich zwecks Terminvereinbarung für ein persönliches Gespräch mit Ihnen in Verbindung. Ich würde mich freuen, Ihnen bei der Planung und Durchführung Ihrer Veranstaltung behilflich zu sein.

Der Aufbau...

Hier ein Beispiel einer Ton- und Lichtanlage für eine Karnevals-Veranstaltung mit ca. 200 Personen in einem Foyer. Das komplette System kommt mit einer 220 V Schukosteckdose aus, da die Lichtanlage komplett mit LED-Technik ausgestattet ist (und weil die Tontechnik bei dieser Raumgröße niemals ihre Maximallautstärke und damit ihre Vollast am Stromnetz erreichen wird).

Was macht ein DJ mit mobiler Disco eigentlich?

Ich beantworte das mit einer kleinen Geschichte, die ich von einem Kollegen erhalten habe....

 

Ein DJ-Einsatz auf einer Hochzeit........

.....Ich möchte an dieser Stelle mal einen normalen Freitag beschreiben, bei dem man in diesem Beispiel für eine Hochzeit gebucht ist. Nehmen wir einfach mal einen Durchschnittswert, sprich diese Hochzeit soll um 18.00 Uhr mit dem Sektempfang starten und ist ca. 30 KM vom eigenen Wohnort entfernt.

Der Arbeitstag für einen DJ beginnt in so einem Fall gegen 15.00 Uhr.
Zu dieser Zeit fängt man dann an, zum ersten Mal die ca. 150 KG Equipment  zu bewegen und das Auto zu beladen. Danach springt man dann unter die Dusche und macht sich für den Auftritt zurecht. Gegen 16.30 Uhr fährt man dann los, um gegen 17.15 Uhr am Veranstaltungsort einzutreffen. Dort lädt man die ca. 150 KG wieder aus dem Auto aus und fängt an, die Technik aufzubauen. Wenn man Glück hat, ist das ganze ebenerdig. Sonst heißt es nämlich richtig schleppen, da die Sackkarre dann nicht hilft. Spätestens um 17.45 Uhr muss man dann mit dem Aufbau fertig sein, da man natürlich schon "startklar" sein möchte, wenn die Gäste eintreffen. Um 18.00 Uhr geht dann der Sektempfang los. Um 19.00 Uhr startet das Essen.

Während dieser Phase macht man als DJ in der Tat eigentlich nichts, außer ein wenig Hintergrundmusik . Nichts tun ist aber manchmal viel anstrengender, als in Action zu sein. Natürlich isst man in dieser Zeit auch selber etwas. Gegen 22  Uhr folgt dann der Eröffnungstanz und die eigentliche Party startet. Da steht man dann ständig unter positiver Hochspannung. Man versucht, die Stimmung hochzuhalten, die Tanzfläche voll zu haben und die Leute in Ekstase zu versetzen. Dafür ist man schließlich gebucht worden und hat eigentlich die Hauptverantwortung dafür, dass die Party ein Erfolg wird. Ein schlechtes Essen verzeiht ein anwesender Gast schnell und es gerät in Vergessenheit. Einen schlechten DJ, der die Party kaputt macht, behält man immer im Kopf. Man versucht auf Musikwünsche einzugehen und es möglichst allen anwesenden Gästen recht zu machen.

Schlechte Laune kann man sich als DJ dabei natürlich nicht leisten. Gegen 4.00 Uhr ist die Party dann beendet. Zu diesem Zeitpunkt ist man als DJ dann auch so langsam ziemlich erschlagen, wobei man das immer erst merkt, wenn die Party sich allmählich auflöst und ruhiger wird.
Man baut die Anlage ab und packt die ca. 150 KG wieder in sein Auto. Gegen 5.30 Uhr morgens ist man zu Hause. Da entlädt man noch das Fahrzeug mit den üblichen 150 KG und ist so gegen 5.50 Uhr damit fertig. Zu diesem Zeitpunkt hat man bereits einen knapp 15 Stunden Arbeitstag hinter sich und ist eigentlich todmüde. Unglücklicherweise ist man vom Job aber noch so aufgekratzt, dass man nicht sofort schlafen kann und noch eine Weile Büroarbeit macht und/oder TV sieht.......

Damit kein falscher Eindruck entsteht..... es macht trotzdem sehr viel Spaß ! :-)

 

Nicht allen Einzelheiten kann ich zu 100% zustimmen... aber vom Grundprinzip hat der Kollege es eigentlich gut beschrieben. Nun zur zweiten Frage....dem Verdienst.... und da heißt es....